Unter Besenreiser versteht man oberflächlich in der Haut gelegene kleine Äderchen. Sie sind blau oder rötlich und daher gut sichtbar, besonders auf heller Haut. Sie kommen bei Frauen und Männern jeden Alters vor und sind meistens für die Gesundheit ohne Bedeutung, kosmetisch können sie aber sehr störend sein.

Als wirksamste Methode zur Behandlung roter und blauer Besenreiser hat sich die Flüssig – Sklerotherapie bewährt. Die Besenreiser werden mit sehr feinen Nadeln punktiert und mit niedrig konzentriertem Verödungsmittel (Äthoxysklerol) zum Verschluss gebracht.

Dies führt zu einer Entzündungsreaktion der Gefäßwand und in deren Folge zur Resorption der behandelten Gefäße. Kompressionsverbände oder Kompressionsstrümpfe nach der Therapiesitzung verbessern eine Behandlungserfolg. Je nach Ausdehnung der Befunde dauert die Behandlung einige Minuten oder mehrere Sitzungen von je 30-45 Minuten.

Manchmal kann es mehrere Wochen bis Monate dauern, bis der gewünschte Zustand erreicht ist. In  seltenen Fällen träten die Nebenwirkungen: bräunliche (Hyperpigmentierungen) oder rötliche Verfärbungen (Matting) vorübergehend ein. Um dieses Risiko zu reduzieren, empfehlen wir nach der Behandlung den direkten Sonnenkontakt und Solarium für einigen Tagen möglichst zu meiden.

Besenreiser können Folge einer Insuffizienz des Venensystems sein. Deshalb sollte bei einer ausgeprägten Besenreiservarikosis eine duplexsonographische Untersuchung des Beinvenensystems erfolgen.

Wir beraten Sie gerne und können mit einem modernen Venen-Ultraschall auch das unter der Haut gelegenen Venensystem begutachten. In einigen Fällen ist eine operative oder endovenöse Krampfaderbehandlung notwendig. Unser Venen-Kompetenz-Zentrum Bodensee bietet eine qualitative leitliniengerechter Diagnostik und Therapie der Krampfadererkrankungen in verschiedenen Stadien und Ausprägungsvarianten.

Haben Sie mehr Fragen oder anderen Probleme mit Venenerkrankungen? Dann werfen Sie mal einen Blick auf unsere Informationen, Leistungen und Angebote Venenzentrum Bodensee